Skip to main content
Category

Corona

Elterninformation am 10.5.2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

am gestrigen Sonntag lag die 7-Tages-Inzidenz bei 180. Noch immer über dem wichtigen Wert von 165. Das bedeutet für diese Woche, dass wir leider keine Veränderung der schulischen Situation erkennen können.

Ob und wann wir in der Woche vor den Pfingstferien noch die Chance für Präsenzunterricht im Wechselbetrieb haben werden, ist schwer zu sagen. Benachbarte Kreise sind da schon weiter. Der Hohenlohekreis hinkt leider deutlich hinterher, obwohl die Schulen mit Ausnahme der Notbetreuung und der Abschlussklassen geschlossen sind. Sollte sich für die nächste Woche eine sinnvolle Perspektive ergeben, werden wir auch den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, in die Schule zu kommen – und sei es nur für wenige Tage. Die entsprechenden Planungen koordinieren alle Künzelsauer Schulen gemeinsam nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes.

Bitte bedenken Sie, dass am kommenden Freitag, 15.05.2021 ein beweglicher Feiertag ist. An diesem Tag findet also kein Unterricht statt, weder online noch in Präsenz! Es wird auch keine Notbetreuung angeboten.

Nun hoffen wir, dass spätestens nach den Pfingstferien zumindest der Wechselunterricht für alle verlässlich und dauerhaft möglich sein wird. Für die Klassen 7a bis e und 9a bis c wird dann aber am 08.06., 10.6., 15.06. und auch am 18.06.2021 kein Unterricht möglich sein. Die schriftlichen Abschlussprüfungen an den o.g. Tagen werden aufgrund der deutlich erhöhten Aufsicht und der notwendigen Aufteilung der Gruppen in verschiedene Räume alle Lehrerinnen und Lehrer, die ab Klasse 7 unterrichten, in Anspruch nehmen. Dafür bitten wir nochmals um Verständnis.

Alle gewählten Klassenelternvertreter erinnern wir an die Elternbeiratssitzung am Dienstag, 18.05.2021 um 19:30 Uhr. Die schriftliche Einladung haben Sie erhalten. Die Elternbeiratssitzung findet wieder online statt. Zu Beginn der kommenden Woche erhalten Sie den Einladungslink über Iserv.

Informationen zum Fernunterricht (Sieben-Tages-Inzidenz von über 200)

Sehr geehrte Eltern,

nachdem wir alle Klassen über unsere Planungen für den 19.04.2021 informiert hatten, erreichte uns am gestrigen Abend um 17.45 Uhr ein Schreiben des Kultusministeriums.
(Nachzulesen:https://km-bw.de/,Lde/startseite/sonderseiten/schulschliessungen-corona) Dieses Schreiben hat grundsätzlichen Verordnungscharakter und ist für uns als Schule bindend.

Unter anderem steht in diesem Schreiben: „ln Stadt- und Landkreisen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 wird auf Fernunterricht umgestellt“
Da wir im Hohenlohekreis bereits einige Tage über diesem Wert liegen und wir auch davon ausgehen müssen, dass sich absehbar an diesen Zahlen nicht gleich etwas ändert, müssen wir – wie schon befürchtet – ab dem 19.04.2021 weiter den Unterricht im Fernlernen gestalten.

Im Moment ist für uns noch ungeklärt, ab welchen Zeitpunkt oder nach wie vielen Tagen mit einer lnzidenz von unter 200 wieder Wechselbetrieb möglich ist. Diese Frage haben wir zur dringenden Klärung bereits ins Staatliche Schulamt Künzelsau gegeben.
Wir bitten Sie deshalb darum, dass Sie vorerst täglich in IServ und auf unserer Homepage nachschauen, ob und welche Veränderungen sich einstellen. Sobald wir dürfen, öffnen wir!
Wir wissen, dass die Familien unserer Schülerinnen und Schüler mit derartigen ungeklärten Fragen weiterhin extrem gefordert und belastet werden.

Geklärt ist immerhin das Folgende:
„Für die Abschlussprüfungen gilt ebenso wie für schriftliche Leistungsfeststellungen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den einzelnen Personen zu beachten ist. Vorgegeben ist zudem das Tragen medizinischer Masken.“
Diese Information ist für unsere Abschlussklassen wichtig.

Sollten Sie Ihr Kind in der Notbetreuung angemeldet haben, beachten Sie bitte, dass diese nur in absoluten Notsituationen zur Verfügung gestellt wird. Alle Lehrkräfte sind durch Unterricht und andere dienstliche Aufgaben gebunden.

Unbenommen der Verschiebung der Schulöffnung gilt ab dem kommenden Montag die indirekte Testpflicht. Das heißt, alle Kinder der Notbetreuung und alle Schüler der Abschlussklassen müssen sich ab Montag testen. Die Grundschulkinder testen sich zuhause und bringen die „Dokumentation über die Durchführung der Selbsttestung im häuslichen Bereich“ (gelbes Blatt) am Montag unterschrieben mit in die Notbetreuung. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe führen die Testungen vor Beginn des Unterrichts bzw. der Notbetreuung am Montag erstmalig in der Schule durch. Hierzu muss die unterschriebene „Erklärung zur Teilnahmen zur Selbsttestung“ (gelbes Blatt) vorliegen.

Getestet wird jeweils montags und donnerstags. Zu Beginn von Prüfungen müssen sich die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen nicht testen. Wir bitten aber darum, dass die Schülerinnen und Schüler die freiwillige Möglichkeit der Testung in Anspruch nehmen.

Wir bedauern, Ihnen keine besseren Nachrichten übermitteln zu können. Unsere Lehrkräfte waren für den Wechselunterricht bereit und haben sich auf die Präsenztage mit den Schülerinnen und Schülern gefreut. Wir wissen aber auch, dass das Infektionsgeschehen derzeit in unserem Landkreis sehr beunruhigend ist und bitten deshalb um Geduld.

Zum Nachlesen
• Inzidenz: https://www.corona-im-hok.de/
• Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: https://km-bw.de/Lde/Startseite

Infos zur Teststrategie ab dem 19.4.2021 für die Klassen 1-4

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern der Klassen 1-4,

der Unterrichtsbetrieb in der Präsenz an den Schulen des Landes hat für die Schülerinnen und Schüler größte Bedeutung. Der Präsenzunterricht ist weder im Hinblick auf den Lernerfolg noch auf die notwendigen Sozialkontakte durch einen Fernunterricht hinreichend zu ersetzen. Er soll deshalb weiterhin gewährleistet und gesichert werden, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt. Ziel der Landesregierung ist es, mit einer Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen und die Verbreitung des Virus über die Schulen zu verhindern. Daher erhalten alle Schülerinnen und Schüler in Präsenz sowie das Personal pro Präsenzwoche das Angebot kostenlose Schnelltests durchzuführen.

In der Woche ab dem 12. April 2021 sollen alle in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen das dann vorgehaltene Testangebot auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können.

Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, soll in Stadt- und Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

Wir als Schule haben uns entschieden, die Umsetzung der Teststrategie unserer Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Ihre Hände als Eltern bzw. Personensorgeberechtigten zu geben. Die Schulen erfassen und dokumentieren die durchgeführten Testungen.

Das beigefügte Dokumentationsblatt (gelbes festeres Papier) muss morgens unterschrieben in der Postmappe Ihres Kindes sein. Wenn die Dokumentation nicht vorliegt, darf Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Bitte beachten Sie unbedingt auch die Informationen zum Umgang mit einem positiven Testergebnis.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen, liebe Eltern, für Ihre Unterstützung durch die Wahrnehmung des Testangebots. Damit leisten Sie einen ganz wesentlichen Beitrag dazu, Virusketten zu unterbrechen und einen möglichst sicheren Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.

Infos zur Teststrategie ab dem 19.4.2021 für die Klassen 5-10

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern der Klassenstufen 5-10,

der Unterrichtsbetrieb in der Präsenz an den Schulen des Landes hat für die Schülerinnen und Schüler größte Bedeutung. Der Präsenzunterricht ist weder im Hinblick auf den Lernerfolg noch auf die notwendigen Sozialkontakte durch einen Fernunterricht hinreichend zu ersetzen. Er soll deshalb weiterhin gewährleistet und gesichert werden, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt.

Ziel der Landesregierung ist es, mit einer Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen und die Verbreitung des Virus über die Schulen möglichst zu verhindern.

Die Tests sollen in der Regel zweimal wöchentlich an der Schule durchgeführt werden.

In der Woche ab dem 12. April 2021 sollen alle in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen das dann vorgehaltene Testangebot auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können.

Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, soll in Stadt- und Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

An unserer Schule werden die Testungen ab dem 19.04.2021 verpflichtend durchgeführt.

Damit werden eine Unterbrechung der Infektionsketten sowie ein sicherer Schulbetrieb für die Schülerinnen und Schüler, das Personal sowie auch für Sie als Familien möglich. Aus diesen Gründen ist eine hohe Beteiligung an den Testangeboten wichtig und wir bitten Sie herzlich darum, mit Ihrer Einwilligung zur Selbsttestung die Teststrategie an der Schule zu unterstützen.

Wenn Ihre Einwilligung zur Teilnahme an den regelmäßigen Selbsttests nicht vorliegt, darf Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Für die Schülerinnen und Schüler stehen sogenannte „Nasaltests“ zur Verfügung. Die Schülerin bzw. der Schüler führt an sich selbst einen Abstrich aus dem vorderen Nasenraum (ca. 2 cm) durch. Die Probeentnahme ist dadurch sicher, schmerzfrei und bequem auch von jüngeren Kinder selbstständig durchzuführen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen, liebe Eltern, für Ihre Unterstützung. Damit leisten Sie einen ganz wesentlichen Beitrag dazu Virusketten zu unterbrechen und einen möglichst sicheren Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.