Skip to main content
Category

Corona

Lockerung Maskenpflicht in der Schule

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

entsprechend dem Schreiben des Ministeriums für Kultus und Sport vom 16.06.2021 und der Veröffentlichung auf der Homepage des Ministerium Verordnung (https://km-bw.de/,Lde/startseite/service/2021-06-17-lockerungen-der-maskenpflicht-an-schulen) dürfen wir die Maskenpflicht im Unterricht und außerhalb der Schulgebäude beginnend mit Montag, 21.06.2021 lockern.

  • Bei der derzeitigen Inzidenz von unter 35 bedeutet das:
    • Keine Maskenpflicht im Unterricht in der festen Lerngruppe (Klassen, Wahlpflichtfächer) in den Unterrichtsräumen
    • Keine Maskenpflicht im Freien (Pausenhof, Weg zur Schule, Sport usw.)
    • Aber:
      • Maskenpflicht in den Schulgebäuden: Auf allen Begegnungsflächen wie Fluren, Toiletten, Treppenhäuser, weil sich hier die Gruppen kurzzeitig vermischen könnten.
      • Sollte sich in einer Klasse/Gruppe eine Risikoperson befinden, dann kann es sein, dass Masken in diesen Gruppen auch im Unterricht zu deren Schutz getragen werden müssen.
      • Die Vorgaben in Schulbussen, Bahnen oder Veranstaltungsorten gelten nach wie vor!
      • Sollten wir in der Schule allerdings eine Infektion im Schulbetrieb nachgewiesen bekommen, dann müssen alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrkräfte und Mitarbeiter wieder Masken für zwei Schulwochen tragen.
    • Freiwilliges Tragen von Masken aus Vorsicht und zum eigenen Schutz während des Unterrichts ist natürlich jederzeit möglich.
  • Sollte aber die Zahl der Infektionen im Hohenlohekreis den Wert von 35 wieder übersteigen, …
    •  …dann wird es wieder eine Maskenpflicht im Unterricht geben.
    •  …auf dem Schulhof und im Freien kommt noch keine Maskenpflicht zurück.
    • Bei einer Inzidenz von über 50 kehrt die Maskenpflicht vollständig zurück.

Deshalb ist sehr wichtig, dass wir uns alle weiterhin an alle Regeln halten. Diese haben nach wie vor Gültigkeit. Das Gleiche gilt für die Testpflicht. Diese gilt zumindest bis zu den Sommerferien.

Alle Eltern bitten wir ausdrücklich, dass sie ihr Kind im Erkrankungsfall mit entsprechenden Symptomen im Zweifelsfall zunächst zu Hause lassen und evtl. einen Arzt aufsuchen.

Für alle Tagesausflüge, Wandertage und auch für Lerngänge sind trotzdem gut verpackte Masken für alle Fälle mitzuführen. In Reisebussen rechnen Sie bitte mit einer Maskenpflicht.

Ausdrücklich möchten wir uns bei allen Schülerinnen und Schülern an dieser Stelle für die großartige Selbstdisziplin in dieser Zeit bedanken. Ihnen, sehr geehrte Eltern, danken wir dafür, dass Sie unsere Maßnahmen unterstützt und mitgetragen haben. Beides hat uns die Arbeit im Fernlernen, aber auch in der Präsenz sehr erleichtert.

Weiterer Öffnungsschritt – Präsenzunterricht ab Freitag, 11.6.21 für alle Klassen

Sehr geehrter Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das Gesundheitsamt des Hohenlohekreises hat gestern auf seiner Homepage mitgeteilt:
„Ab Donnerstag, 10. Juni, kann auch in den weiterführenden Schulen statt Wechselunterricht wieder Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen stattfinden. Fachpraktischer Sportunterricht kann stattfinden, im Innenbereich jedoch ausschließlich kontaktarm.“
https://corona-im-hok.de/presse/08-06-2021-gelockerte-corona-regeln-im-hohenlohekreis

Das bedeutet für unsere Schule, dass am Freitag auch die Klassen, die bisher nur im Wechselbetrieb in Gruppen zur Schule durften, ab Freitag als ganze Klasse kommen können. Allerdings gilt für die Klassen 7a, 7b, 8a, 8b, 8c, 8d, 9a, 9b, und 9c weiterhin, dass dann am 15.06.21 und 18.06.2021 kein Unterricht stattfinden kann. Grund sind die schriftlichen Prüfungen an diesen Tagen.

In den Klassenräumen ist das Abstandsgebot grundsätzlich aufgehoben. Wir erwarten aber, dass sich alle am Schulleben Beteiligten weiterhin an die Abstandsregeln halten. Die Pandemie entwickelt sich im Moment zwar gut für uns alle und wir wünschen uns natürlich, dass dies auch so bleibt. Wenn wir jetzt aber zu viel riskieren, könnte sich die Lage schnell wieder ändern. Deshalb bitte wir dringend darum, dass alle achtsam und vorsichtig bleiben. Unsere Schülerinnen und Schüler machen das bemerkenswert gut! Alle anderen Hygienemaßnahmen und die Verpflichtung zum Selbsttest bleiben weiterhin bestehen.

Der in den Pfingstferien ausgegebene Stundenplan wird vorerst beibehalten. Wir werden einige Anpassungen zu Gunsten des Sportunterrichts, aber auch in der Raumplanung vornehmen und diese rechtzeitig bekannt geben.

Grundsätzlich bleiben werden wir bei der Leitlinie, dass wir den Nachmittagsunterricht ausschließlich als Fernlernen durchführen. Wir sehen, dass das für dieses Schuljahr eine gute Alternative bleiben kann. Für das kommende Schuljahr hoffen wir auf einen vollständigen Präsenzbetrieb.

Die Mensa wird voraussichtlich bis zum Schuljahresende geschlossen bleiben. Hier sind Abstände von 1,5 Metern gefordert. Auch das wäre in einem vollen Schulbetrieb im Stundenplan organisatorisch und auch pädagogisch nicht sinnvoll darstellbar. Eine Ausnahme stellt hier nur die Notbetreuung am Nachmittag dar.

Tagesausflüge in festen Gruppen und Klassen sind wieder möglich. In der Gesamtlehrerkonferenz haben wir die Kolleginnen und Kollegen darum gebeten, von diesen Möglichkeiten den Bedürfnissen einer Klasse entsprechend Gebrauch zu machen. Zum Beispiel sind ganztägige Studienfahrten, Waldtage oder auch Wandertage durchaus möglich und auch sinnvoll. Unsere Lehrkräfte sind darüber informiert, wie sie diese auch unter Pandemiebedingungen organisieren und durchführen können. Mehrtägige Veranstaltungen bleiben untersagt.

In Sachen Berufsorientierung und Praktikum sind wir mit den Betrieben im Gespräch, was dieses Schuljahr in Präsenz noch möglich erscheint. Selbstorganisierte Einzelpraktika können wir wieder erlauben. Zum Beispiel in den Ferien oder einzelne Tage. Ob in diesem Schuljahr Praktika für ganze Klassen möglich sein werden, lässt sich noch nicht sagen. Digitale Termine sind für die kommende Woche geplant.

Infos zur Teststrategie ab dem 19.4.2021 für die Klassen 1-4

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern der Klassen 1-4,

der Unterrichtsbetrieb in der Präsenz an den Schulen des Landes hat für die Schülerinnen und Schüler größte Bedeutung. Der Präsenzunterricht ist weder im Hinblick auf den Lernerfolg noch auf die notwendigen Sozialkontakte durch einen Fernunterricht hinreichend zu ersetzen. Er soll deshalb weiterhin gewährleistet und gesichert werden, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt. Ziel der Landesregierung ist es, mit einer Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen und die Verbreitung des Virus über die Schulen zu verhindern. Daher erhalten alle Schülerinnen und Schüler in Präsenz sowie das Personal pro Präsenzwoche das Angebot kostenlose Schnelltests durchzuführen.

In der Woche ab dem 12. April 2021 sollen alle in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen das dann vorgehaltene Testangebot auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können.

Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, soll in Stadt- und Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

Wir als Schule haben uns entschieden, die Umsetzung der Teststrategie unserer Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Ihre Hände als Eltern bzw. Personensorgeberechtigten zu geben. Die Schulen erfassen und dokumentieren die durchgeführten Testungen.

Das beigefügte Dokumentationsblatt (gelbes festeres Papier) muss morgens unterschrieben in der Postmappe Ihres Kindes sein. Wenn die Dokumentation nicht vorliegt, darf Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Bitte beachten Sie unbedingt auch die Informationen zum Umgang mit einem positiven Testergebnis.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen, liebe Eltern, für Ihre Unterstützung durch die Wahrnehmung des Testangebots. Damit leisten Sie einen ganz wesentlichen Beitrag dazu, Virusketten zu unterbrechen und einen möglichst sicheren Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.

Infos zur Teststrategie ab dem 19.4.2021 für die Klassen 5-10

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern der Klassenstufen 5-10,

der Unterrichtsbetrieb in der Präsenz an den Schulen des Landes hat für die Schülerinnen und Schüler größte Bedeutung. Der Präsenzunterricht ist weder im Hinblick auf den Lernerfolg noch auf die notwendigen Sozialkontakte durch einen Fernunterricht hinreichend zu ersetzen. Er soll deshalb weiterhin gewährleistet und gesichert werden, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt.

Ziel der Landesregierung ist es, mit einer Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen und die Verbreitung des Virus über die Schulen möglichst zu verhindern.

Die Tests sollen in der Regel zweimal wöchentlich an der Schule durchgeführt werden.

In der Woche ab dem 12. April 2021 sollen alle in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen das dann vorgehaltene Testangebot auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können.

Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, soll in Stadt- und Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

An unserer Schule werden die Testungen ab dem 19.04.2021 verpflichtend durchgeführt.

Damit werden eine Unterbrechung der Infektionsketten sowie ein sicherer Schulbetrieb für die Schülerinnen und Schüler, das Personal sowie auch für Sie als Familien möglich. Aus diesen Gründen ist eine hohe Beteiligung an den Testangeboten wichtig und wir bitten Sie herzlich darum, mit Ihrer Einwilligung zur Selbsttestung die Teststrategie an der Schule zu unterstützen.

Wenn Ihre Einwilligung zur Teilnahme an den regelmäßigen Selbsttests nicht vorliegt, darf Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Für die Schülerinnen und Schüler stehen sogenannte „Nasaltests“ zur Verfügung. Die Schülerin bzw. der Schüler führt an sich selbst einen Abstrich aus dem vorderen Nasenraum (ca. 2 cm) durch. Die Probeentnahme ist dadurch sicher, schmerzfrei und bequem auch von jüngeren Kinder selbstständig durchzuführen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen, liebe Eltern, für Ihre Unterstützung. Damit leisten Sie einen ganz wesentlichen Beitrag dazu Virusketten zu unterbrechen und einen möglichst sicheren Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.