Ausführliche Informationen zu den aktuellen Hygienemaßnahmen (unter Pandemiestufe 3)
und der pädagogischen Lern- und Kommunikationsplattform IServ:

Liebe Eltern aller Klassenstufen, 

zu Beginn dieses Elternbriefes möchte ich mich bei Ihnen allen nochmals ausdrücklich für die konstruktive Begleitung in den vergangenen Wochen und Monaten bedanken! Aufgrund der konsequenten Umsetzung unseres Hygienekonzeptes, dem besonnenen Verhalten Ihrer Kinder und der Unterstützung von Elternseite ist es uns gelungen, das Risiko einer möglichen Schulschließung zu minimieren und den Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen möglichst umfassend zu gewährleisten – Danke!

Bereits in den Sommerferien haben wir Sie über unser Hygienkonzept mit einem Elternbrief informiert, welchem wir auch eine „Gesundmeldung“ und die Hinweise zum „Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen und Schulen“ beigelegt haben. In Absprache mit unseren Elternbeiratsvorsitzenden wollen wir Sie in diesem Schreiben nochmals umfassender über die getroffenen Maßnahmen informieren, die aktuellen Entwicklungen des vergangenen Wochenendes aufgreifen und mögliche Fragestellungen beantworten. 

Seit diesem Wochenende haben sich die gesetzlichen Vorgaben nochmals angepasst.. Das Land hat vorübergehend die Pandemiestufe 3 ausgerufen, welche umfassendere und ergänzende Maßnahmen für den Schulbetrieb und den Alltag mit sich bringt. Auch wurde eine „Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen“ erstellt, welche verbindlichere Regelungen vorgibt und Handlungssicherheit schafft.

Im Wesentlichen stehen ab dem 19.10.2020 folgende Veränderungen in unserem Schulverbund zur Umsetzung an: Aufgrund der vorübergehenden Ausrufung der Pandemiestufe 3 besteht eine Maskenpflicht im Unterricht ab Klassenstufe 5, alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen in allen Klassenstufen müssen bis auf Weiteres abgesagt werden, in der Grundschule besteht keine Maskenpflicht – wir empfehlen jedoch weiterhin unseren Grundschülerinnen und Grundschülern das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Schulgebäude außerhalb des Klassenzimmers, da wir auf den Begegnungsflächen den Kontakt zu älteren Schülerinnen und Schülern nicht ausschließen können. 

Wir geben uns stetig Mühe, Ihre Fragen und Rückmeldungen aufzunehmen und unsere Maßnahmen den aktuellen Bedingungen, soweit möglich, anzupassen. Gerne stehen wir weiterhin für Rückfragen und Anregungen zur Verfügung. 

Wer legt die Hygienemaßnahmen im Hygienekonzept fest?
Gegenwärtig gelten für uns und alle Schulen in BW die "Hygiene-Hinweise für Schulen vom 14. September 2020 (gültig ab 15. September 2020, PDF)"  sowie die „Geänderte Corona Verordnung  Schule“ vom 16. Oktober 2020, welche gemeinsam mit allen weiterführenden Regelungen unter: www.km-bw.de abrufbar sind. Die dort in der Hygieneverordnung festgelegten Maßnahmen in Verbindung mit der aktuell gültigen Corona Verordnung des Landes bilden die Grundlage für unser Hygienekonzept und werden nach Bedarf angepasst. Aktuell wurden diese durch die Ausrufung der Pandemiestufe 3 durch die Landesregierung umfassend in Kraft gesetzt (z.B. Corona Verordnung Schule §6a „Abweichende Bestimmungen für die Pandemiestufe 3“).

Wann muss eine Gesundheitsbestätigung abgegeben werden?
Vor dem Schulbesuch Ihres Kindes sowie nach jedem Ferienabschnitt müssen die Erziehungsberechtigten eine entsprechende Erklärung unterzeichnen, dass sie den Schulbesuch ihres Kindes beenden, wenn die genannten Ausschlussgründe vorliegen. Nach den Herbstferien benötigen wir von jedem/r Schüler/in erneut eine Gesundheitsbestätigung, welche wir im Vorfeld in den Klassen austeilen werden.

Findet ein jahrgangsübergreifender Unterricht an der GeWaS statt?
Gegenwärtig findet kein jahrgangsübergreifender Unterricht statt. Schülerinnen und Schüler werden möglichst innerhalb ihrer Klasse oder Jahrgangsstufe (z.B. im Sport, Wahlpflichtfach, Religionsunterricht, Ethik, etc.) unterrichtet, damit bei einem möglichen Infektionsfall nur die Klasse oder der Jahrgang von möglichen Quarantänemaßnahmen betroffen ist. Auch im Ganztag vermeiden wir unter „Pandemiebedingungen“ eine jahrgangsübergreifende Betreuung. Dies führt gegenwärtig dazu, dass ein höherer Personalbedarf entsteht und eine Wahl der Angebote im Ganztag vorübergehend nicht stattfinden kann.

 Wann findet die große Pause statt? Welche Änderungen wurden vorgenommen?
Jede Klasse hat am Vormittag weiterhin zwei große Pausen (09.30-09.45Uhr und 10.30-10.45Uhr) mit einer Dauer von je fünfzehn Minuten. Eine der beiden Pausen findet im Außenbereich statt, die andere Pause wird als Ess- und Trinkpause im Klassenraum durchgeführt. Wir benötigen zwei große Pausen pro Klasse, damit jede Klasse einmal einen festgelegten Pausenbereich auf dem Pausenhof nutzen kann, da sonst die Pausenbereiche für alle Klassen nicht ausreichen. Die Pausenhofbereiche wechseln im Grundschulbereich und den Klassenstufen 5 und 6 wöchentlich, um den Kindern die Zugänge zu den Spielgeräten in wechselnder Reihenfolge zu ermöglichen.

Besteht eine Maskenpflicht im Unterricht?
Die Handreichung zur „Maskenpflicht an Schulen“ regelt nun eindeutig, dass Grundschülerinnen und Grundschüler auch in Schulverbünden keinen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Wir empfehlen jedoch weiterhin unseren Grundschülerinnen und Grundschülern das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Schulgebäude bzw. außerhalb des Klassenzimmers, da wir auf den Begegnungsflächen den Kontakt zu älteren Schülerinnen und Schülern nicht ausschließen können. 

Ab Klassenstufe 5 besteht außerhalb des Unterrichtes eine Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände bzw. des Klassenraumes. Im Unterricht darf innerhalb des Klassenverbundes normalerweise auf die Maske verzichtet werden. Aufgrund der ausgerufenen Pandemiestufe 3 besteht jedoch ab Montag, dem 19.10.2020,  vorübergehend auch in den Klassenzimmern ab Klassentufe 5, also durchgängig im Schulbetrieb, die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. 

Bitte beachten Sie, das ein Gesichtsvisier oder Faceshield nicht einer Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne der Corona-Verordnung entspricht und deshalb nicht zulässig sind. Auch gelten weiterhin die Bestimmungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Öffentlichen Nahverkehr für alle Schülerinnen und Schüler von Klassenstufe 1-10. Lehrkräfte und Erwachsene, welche sich weigern einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, dürfen das Schulgelände nicht betreten. Diese Bestimmungen gelten landesweit an allen weiterführenden Schulen.

Warum gibt es keinen versetzten Unterrichtsbeginn an der GeWaS?
Ein versetzter Unterrichtsbeginn ist an unserer Schule nur mit massiven Einschränkungen im Schülertransport und in der Betreuung möglich. Viele unserer Eltern sind auf eine verlässliche Beschulung ab 08.00Uhr angewiesen, um ihren beruflichen Verpflichtungen nachkommen zu können. Ungefähr die Hälfte unserer Schülerinnen und Schüler nutzt den öffentlichen Nahverkehr, um die Schule zu besuchen. Vor allem zu Splittersiedlungen und kleineren Gemeinden bestehen oft keine ausreichenden Busverbindungen bei versetzten Unterrichtszeiten. Bei einem gestaffelten Unterrichtsbeginn könnten somit einige Schülerinnen und Schüler den Unterricht nicht rechtzeitig erreichen bzw. kommen nicht mehr nach Hause. Dies wollen wir durch einen Unterrichtsbeginn um 08.00Uhr mit unserem auf den NVH ausgerichteten Stundenraster möglichst vermeiden.

Wie verhalte ich mich, wenn mein Kind krank ist?
Zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen und Schulen haben wir die Übersicht des Landesgesundheitsamtes an alle Eltern in den Sommerferien per Post verschickt. Bitte folgen Sie im Krankheitsfall diesen Hinweisen. Um Mitschüler/innen und Lehrkräfte zu schützen, bleibt Ihr Kind bei Fieber ab 38°C, bei trockenem Husten oder Störung des Geschmacks- und Geruchssinns zu Hause. Das weitere Vorgehen für Eltern ist auf der Rückseite des Schaubildes ausführlich erläutert, welches Sie auch unter www.km-bw.de oder in IServ erneut abrufen können. 

Was passiert im Falle einer Schulschließung, Quarantäne bzw. bei erneutem 
Fernlernunterricht?
Im Falle des Fernlernens oder der Quarantäne von einzelnen Klassengruppen findet der Unterricht nach Möglichkeit digital (in IServ) statt. In der Regel werden wir versuchen, den Stundenplan online abzubilden und umzusetzen. Sollten keine digitalen Endgeräte bei Ihnen zu Hause vorhanden sein, stehen kostenfreie Leihgeräte für unsere Schülerinnen und Schüler über das Sekretariat am Berg in begrenzter Anzahl zur Verfügung.

Elternbriefe und Elterninformationen werden ebenfalls im Falle einer Schulschließung über IServ veröffentlicht. Wir bitten Sie deshalb, sich die IServ-App mit den Zugangsdaten Ihres Kindes auf Ihrem Handy zu installieren oder den IServ-Internetzugang zu nutzen, um in Fernlernsituationen die Informationen von unserem IServ direkt abrufen zu können.

Bitte achten Sie darauf, dass IServ ausschließlich für den Austausch bezüglich des Unterrichtes bzw. der Aufgaben und nicht zum privaten Tausch von Daten oder für die Alltagskommunikation genutzt werden soll – Danke! IServ ist an vielen Schulen in Deutschland verbreitet. Zusätzliche Informationen und Lernvideos zum Umgang mit der Lernplattform finden sich auf dem Youtube-Kanal von IServ:

Ist eine Leistungsmessung (Notengebung) im Fernlernunterricht möglich? 
Ja. Grundsätzlich werden alle Leistungen, die im Zusammenhang mit dem Unterricht erbracht wurden, in die Leistungsfeststellung einbezogen. Dies gilt auch für den Fernunterricht. Unterrichtsinhalte des Fernunterrichts, die erarbeitet, geübt oder vertieft wurden, können Gegenstand einer Leistungsfeststellung sein. Auch mündliche Leistungsfeststellungen im Fernunterricht sind möglich (z. B. Referat im Rahmen einer Videokonferenz) und können zur Notenbildung herangezogen werden. Schriftliche Leistungsfeststellungen (z.B. Klassenarbeiten und schriftliche Wiederholungsarbeiten) sind aus Gründen der Chancengleichheit grundsätzlich im Präsenzunterricht zu erbringen. Auch im Fernlernunterricht besteht eine „Schulpflicht“. 

Wir wird der Fernlernunterricht gestaltet sein?
Fernunterricht kann auf verschiedenen Wegen stattfinden, die individuell auf den Bedarf, die Leistungsfähigkeit und die Möglichkeiten der Schülerinnen und Schüler abzustimmen sind. Wir werden versuchen, für die jeweilige Situation die passende Lösung zu finden.

Es ist möglich, den vertrauten Präsenzunterricht mit Videokonferenzen zum Beispiel über IServ nachzubilden, wofür feste Termine erforderlich sind. Es ist ebenfalls möglich, Inhalte so aufzubereiten und mit Aufgaben zu verknüpfen, dass die Schülerinnen und Schüler diese eigenständig bearbeiten können. Diese Aufgaben können zum Beispiel über IServ zur Verfügung gestellt werden. Ergänzend kann die Lehrkraft Sprechstunden anbieten, in denen Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortet werden. Auch ein Austausch über die Foren oder die Chatfunktion mit den Lehrerinnen und Lehrern ist möglich.

Es ist aber ebenso denkbar, den Fernunterricht „analog“ durchzuführen. Wenn die Lehrkraft Aufgaben in gedruckter Form zur Verfügung stellt (Abholung) und zum Beispiel am Telefon für Rückfragen zur Verfügung steht, kann der Fernunterricht auch in dieser Form zielführend sein. 

Wie melde ich mich von zu Hause in IServ an?
Öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie: www.georg-wagner-schule.de in die Adresszeile ein. Nach Aufruf der Seite sehen Sie direkt die Anmeldeseite für unseren IServ. Für ein problemloses Arbeiten empfehlen wir als Browser „google chrome“.

Melden Sie sich mit den Anmeldedaten Ihres Kindes in Rücksprache mit Ihrer Tochter/Ihrem Sohn an. Geben Sie dazu bei „Account“ den Benutzernamen Ihrer Tochter/Ihres Sohnes (standardmäßig in der Schreibweise „vorname.nachname“) und bei „Passwort“ das persönliche Passwort ein (standardmäßig bei Erstanmelung: „vorname.nachname“). Achten Sie darauf alle Buchstaben klein zu schreiben und den Punkt in der Mitte zu setzen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind, ob bereits eine Passwortänderung im Vorfeld durchgeführt wurde. In der Regel besitzen viele Schülerinnen und Schüler bereits ein individuelles Passwort.

Sollten Probleme mit der Anmeldung bestehen, dann erhalten Sie Hilfe unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das Standardpasswort kann dann individuell im Profil (links oben) geändert werden.

Wie erhalten unsere Grundschüler/innen im Fernlernen Aufgaben?
Auch in den Klassenstufen 1-4 findet die Kommunikation im Falle des Fernlernens in der Regel über IServ statt. Allerdings ist es möglich, dass wir im Falle einer Schulschließung ergänzend mit kopierten Materialpaketen zur Abholung arbeiten bzw. diese Ihnen zukommen lassen. Bitte achten Sie auf die entsprechenden Hinweise in IServ und auf unserer Homepage.

Wie kann ich Kontakt zu Lehrkräften im Fernlernen aufnehmen?
Von Anfragen über private E-Mail-Adressen oder Whatsapp bitten wir generell abzusehen. Die Lehrkräfte sind aus datenschutzrechtlichen Gründen dazu angehalten, diese nicht zu beantworten. Auch ist das Versenden von Arbeitsblättern und Unterrichtsmaterialien über Whatsapp aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Das Versenden von „Musterlösungen“ in Elterngruppen hält Ihr Kind vom eigenständigen Lösen der Aufgaben ab und verstößt in der Regel auch gegen Urheberrechte.

Für Fragen, welche nicht den digitalen Unterricht betreffen, können alle Eltern jederzeit über unsere Dienst-E-Mail-Adressen Kontakt aufnehmen. 

Die Dienst-E-Mail-Adresse setzt sich für jede Lehrkraft unserer Schule wie folgt zusammen:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zum Beispiel: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Natürlich steht die Möglichkeit der Terminvereinbarung zu einem persönlichen Gespräch über die Sekretariate jederzeit offen. Bitte betreten Sie unser Schulgelände nicht ohne Terminvereinbarung.

Wie ist das Vorgehen des Gesundheitsamtes bei Auftreten von Corona-Fällen in Schulen?
Sobald ein Fall bei einem Schüler/einer Schülerin oder einem Lehrer/einer Lehrerin bekannt wird, wird wie folgt vorgegangen: Für den/die Betroffene/n wird eine Isolierung für 10 Tage durch das Gesundheitsamt ausgesprochen. Es werden die Kontaktpersonen im privaten und schulischen Umfeld ermittelt. Bei engen Kontaktpersonen (15 Minuten face-to-face Kontakt) wird durch die Ortspolizeibehörden eine Quarantäne für 14 Tage angeordnet; für nicht enge Kontaktpersonen besteht in der Regel keine Veranlassung, Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen. Wird eine Kontaktperson während der Quarantänezeit symptomatisch, erfolgt eine weitere diagnostische Abklärung. Bei positivem Test auf SARS-CoV-2 erfolgt die Kontaktpersonennachverfolgung wie beschrieben. Dies kann zu weiteren Kontaktpersonennachverfolgungen im schulischen Umfeld führen […]. In der Regel umfasst die Quarantäne im schulischen Umfeld nur die Klasse eines betroffenen Schülers.

Sofern beispielsweise eine Lehrkraft betroffen ist, die während des infektiösen Zeitraums im Lehrerzimmer viele enge Kontakte hatte und in zahlreichen Klassen unterrichtet hat, kann sich die Anordnung von Quarantäne auf eine entsprechend große Anzahl an Personen im schulischen Umfeld erstrecken. Unter ungünstigen Umständen kann sich daraus eine Schulschließung ergeben. Die Gesundheitsämter werden die Maßnahmen jeweils in Abhängigkeit von der konkreten Fallkonstellation treffen. Darüber hinaus gehende Maßnahmen seitens des Schulträgers oder der Schulleitung sind nicht erforderlich.

Wer informiert mich im Quarantänefall oder bei einzelnen Klassenschließungen?
Grundsätzlich informiert Sie zu allen gesundheitlichen Fragestellungen und Fragen bezüglich einer möglichen Quarantäne, Testung oder Aufhebung von Quarantänemaßnahmen Ihr entsprechendes Gesundheitsamt. Bei einem möglichen Kontakt innerhalb der Schule mit einer infizierten Person setzt sich die Fallermittlung des Landratsamtes mit Ihnen in Verbindung. In begründeten Ausnahmefällen erfolgt die Erstinformation betroffener Lerngruppen im Auftrag des Gesundheitsamtes über die Schulleitung. Schulischerseits koordinieren wir den Fernlernunterricht in der Folge. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über unsere Homepage und IServ. Hier werden wir aktuelle Informationen veröffentlichen und unser weiteres Vorgehen individuell anpassen.

Auch sollten Sie sich weiterhin bitte über www.hohenlohekreis.de und www.rki.demit Informationen auf dem Laufenden halten. Häufige Fragen und Antworten zum Schul- und Kitabetrieb unter Pandemiebedingungen werden stetig unter: www.km-bw.de eingestellt und aktualisiert.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie von Herzen vor allem Gesundheit für die kommenden Herbstwochen und bedanken uns für Ihre Zusammenarbeit und Unterstützung!

Florian Frank          Rainer Süßmann               Antje Rother
Rektor                     Konrektor                           Konrektorin

 

Download Elternbrief -> Elternbrief vom 18.10.2020

nach oben