Bereits seit über zwei Jahren werden an unserer Schule im Gebäude am Kocher in der Pause Waren aus dem Eine-Welt-Laden verkauft.

Diese tolle Aktion ist eine Idee aus unserem werde WELTfairÄNDERER – Projekt im Juli 2017. Da wir mit dem Weltladen hier in KÜN die Abmachung getroffen haben, dass wir 10 % unserer Einnahmen für ein von uns ausgewähltes Entwicklungshilfeprojekt spenden dürfen, war es nun im Sommer endlich soweit: Unser Gewinn von 106,83 € wurde vom Team des Weltladens auf 500,- € aufgestockt! Diesen Betrag haben wir an das Milands Children`s Home „Rosedale“ in Simbabwe überwiesen. Dieses Projekt geht auf eine Initiative von Frau Gudehus zurück, welche für uns auch den Kontakt vermittelte.

Da wir inzwischen auch schon zwei Mal das „Faire Frühstück“ am unteren Markt im Sommer mit einem Verkaufsstand bereichert haben, hoffen wir sehr, dass wir in jedem neuen Schuljahr motivierte Schüler*innen finden werden, die ihre freie Zeit für diese sinnvolle Aktion einbringen. Besonders möchten wir hier auch Frau Elvira Schmidt hervorheben. Durch ihre unermüdliche Unterstützung konnte der über zweijährige Verkauf an unserer Schule überhaupt stattfinden!

Hier noch einige Infos über das konkrete Projekt: MIDLANDS CHILDREN’S HOME "Rosedale"

"Es ist nicht einfach, da die aktuelle Situation im Land schwierig und nur schwer vorherzusagen und zu planen ist. Wir wissen nicht, wie es im Land konkret weitergehen wird. Auch wenn wir uns in einer schwierigen Situation befinden, bedanken wir uns für all die positive Unterstützung, die wir von unseren Freunden und Spendern erhalten. Dank Ihnen haben wir immer ausreichend Nahrung und die Kinder können zur Schule gehen. Es gibt kaum Jobs, keine Elektrizität, keine Wasserreserven, kein Benzin und die Preise von Basisgütern steigen täglich an. Trotzdem haben wir in diesen schwierigen Zeiten viel erreicht und glauben Sie mir, das ist dank Ihrer standhaften Unterstützung. 

Den Jugendlichen wird insbesondere im landwirtschaftlichen Bereich die Selbstversorgung beigebracht. Beispielsweise sind das das Anpflanzen von Feldfrüchten und das Halten von Tieren. Wir lehren sie die Arbeit Schritt für Schritt zu tun, denn die meisten Jugendlichen werden zurück aufs Land gehen. Dies aus dem Grund, weil die meisten Firmen geschlossen haben und es keine Aussicht auf eine Verbesserung der Situation im Bereich Wirtschaft / Industrie gibt.  Die Jugendlichen werden auch in Entscheidungsprozesse miteinbezogen, damit sie lernen, Verantwortung zu übernehmen."

nach oben