Informationen zur erweiterten Notbetreuung (21.04.2020/8.30Uhr):

 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

da die Schulen weiterhin geschlossen bleiben, hat das Ministerium entschieden, die Notbetreuung auszuweiten, um Eltern, die einer präsenzpflichtigen Arbeit nachgehen, zu entlasten.

Deshalb wird ab Montag, 27. April 2020 die Notbetreuung auf folgende Personengruppen ausgeweitet:

  • Auch Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse werden in die Notbetreuung mit einbezogen.
  • Grundsätzlich haben nun Kinder Anspruch auf Notbetreuung, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Das Angebot bleibt weiter eine Notbetreuung.

Aus Gründen des Infektionsschutzes wird die Erweiterung deshalb auch künftig nur einen begrenzten Personenkreis umfassen können. Vor diesem Hintergrund müssen die Eltern eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen sowie bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um für alle Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, haben Kinder Vorrang,

  • bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur (gemäß Corona-Verordnung) arbeitet und unabkömmlich ist
  • Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist
  • Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

Bei Bedarf melden Sie sich bitte telefonisch oder per Mail bis spätestens Donnerstag, 23.4.2020 an der Schule:

Tel.: 07940 / 989200

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterhin alles Gute und vor allem Gesundheit wünschen

Florian Frank, Rainer Süßmann und Antje Rother


Ansprechpartner, Beratung und Hilfe aktuell weiterhin verfügbar:


GeWaS-Schulsozialarbeit:

Unsere Schulsozialarbeiter Herr Kolacek, Frau Krause und Frau Schmidt sind weiterhin für unsere Schüler/innen, Eltern und Lehrkräfte telefonisch erreichbar. Sie leisten Hilfestellung oder bieten ein offenes Ohr bei größeren & kleineren Problemen.

Schulpsychologische Beratungsstellle:
Während der landesweiten Schulschließung können die Schulpsychologischen Beratungsstellen weiterhin per Telefon oder E-Mail kontaktiert werden.
Das Team der SchulpsychologInnen unterstützt alle am Schulleben Beteiligten Personen: Schüler und ihre Bezugspersonen, Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulaufsicht sowie weitere Personen im Kontext Schule. Sie bieten zu jeder psychologischen Frage im schulischen Bereich Hilfe zur Selbsthilfe an, d.h. sie unterstützen die Ratsuchenden bei der Lösung ihrer Probleme. Alle Beratungsgespräche unterliegen der Schweigepflicht und sind kostenfrei. Ist im Kontext einer telefonischen Beratung ein persönliches Gespräch an der Schulpsychologischen Beratungsstelle angezeigt, so wird dies voraussichtlich mit Beginn des Unterrichtsbetriebes möglich sein. Die für Ihre Landkreise zuständigen Schulpsychologischen Beratungsstellen Künzelsau und Tauberbischofsheim sind montags bis donnerstags von 9 - 15 Uhr und freitags von 9 -13 Uhr erreichbar:

Schulpsychologische Beratungsstelle Künzelsau
Tel.: 07940 - 9307940
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben