Nach sechs Schuljahren, am Ende der 10. Klasse, schließen die Schülerinnen und Schüler mit der Realschulabschlussprüfung die Sekundarstufe 1 ab. Damit bieten sich im Anschluss viele Möglichkeiten der Berufsausbildung oder einer weiterführenden schulischen Bildung.

 

Verschiedene Wege …

… zum Beruf

… und zum Abitur

… im dualen System:
Berufsausbildung in Berufsschule (Theorie)
und Betrieb (Praxis)
zum Beispiel Bankkauffrau/Bankkaufmann, Mechatroniker/in

… in beruflichen Gymnasien:
mit einem bestimmten Notendurchschnitt
in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife.

Das berufliche Gymnasium wird in folgenden
Richtungen angeboten:
Wirtschaftsgymnasium
Technisches Gymnasium
Ernährungswissenschaftliches Gymnasium
Biotechnologisches Gymnasium
Agrarwissenschaftliches Gymnasium
Sozialpädagogisches Gymnasium

… in der Berufsfachschule
schulische Berufsausbildung
Theorie und Praxis aus einer Hand,
zum Beispiel Altenpfleger/in

… in Berufskollegs (BK I oder BK II
mit vielen Fachrichtungen
(zum Beispiel gewerblich-technisch,
kaufmännisch) teilweise
mit berufsqualifizierendem Abschluss;
Erwerb der Fachhochschulreife möglich

… in der Beamtenlaufbahn
im mittleren Dienst,
zum Beispiel Polizei, Kommunalverwaltung

… in allgemein bildenden Gymnasien:
mit einem bestimmten Notendurchschnitt
zur allgemeinen Hochschulreife

 So haben sich unsere Realschüler entschieden ...

 

 

Quelle: http://www.schule-bw.de/schularten/realschule/publikationen/Flyer Spektrum_Realschule.pdf/8.12.2014

nach oben