Mit der Einführung des Ganztagesangebotes zum Schuljahr 2001/2002 werden Ziele unseres Schulprogramms mit dem Motto: "Fit fürs Leben" umgesetzt (in Kurzform):

  • Lebensnahes, praktisches Lernen in ausgewählten Einheiten - den lebenswichtigen Fragen nachgehen
  • miteinander Schule leben und gestalten und die Welt draußen erleben
  • Schlüsselqualifikationen erwerben, um das Leben zu erschließen (Sprachkompetenz, Methodenlernen, Soziales Verhalten üben)
  • Der individuellen Kreativität Raum gewähren und "Ich-Stärke" entwickeln
  • Persönlichkeitsentwicklung

Fachunterricht

fachunterrichtUnterricht nach der für unsere Bedürfnisse etwas veränderten Stundentafel für Werkrealschulen (Kontingentstundentafel)

  • Klassenlehrerprinzip 
  • M / E in einzelnen Stufen teilweise im Kurssystem
  • Sachfächer: themenorientiert / fächerübergreifende Themen, zunehmend auch als Projekte.

Stundenplanmuster

Berufswahlunterricht

Kennenlernen der Berufswelt durch Betriebserkundungen / Hilfen bei der Berufswahl/ verschiedene Praktika

  • 2 wöchiges Praktikum mit der Möglichkeit zwei verschiedene Berufe kennenzulernen
  • Ganztagespraktika im 1. Halbjahr

Projektprüfung

projektpruefung

  • Teil der HS-Abschlussprüfung in Klasse 9
  • Schüler wählen selbst ihre Projektgruppe und in Abstimmung / Beratung mit Fachlehrern das Projektthema.
  • Sie präsentieren ihre Ergebnisses vor einer Prüfungskommision und später vor anderen Schülern.

Mittagessen und offenes Freizeitangebot

of-kickeran den Tagen MO, DI, MI, DO: Teilnahme am warmen Mittagessen nach täglicher Anmeldung. Es kann unabhängig von den anderen Ganztagselementen gewählt werden.

  • Nach dem Mittagessen ist Lernstunde
  • Danach Freizeitangebot in der Mittagspause mit freier, individueller Auswahl in den Räumen der Schule.
  • Kooperation mit Vereinen der Stadt
  • Freiwillige Teilnahme anderer Schüler ist möglich

Individuelle Förderung

indiv-lernen
  • im Ganztagesbereich angebotene Kurse für die Klassenstufen 5-7, bestimmte Lerninhalte/Arbeitsweisen/u.a. zu trainieren (zu üben), damit Mängel den weiteren Lernfortschritt möglichst nicht hemmen
  • kleinere Lerngruppen mit ca. 12 Schülerinnen/Schülern
  • Lernsequenz von Ferienabschnitt zu Ferienabschnitt,
  • dann Wechsel der Teilnehmer/des Faches
  • Schüler und Schülerinnen können dazu verpflichtet werden
  • Diagnosearbeiten und ihre Umsetzung im differenzierten Unterricht und angepassten Aufgaben

Medienerziehung

medienerziehung2009-egner

  • Internet, Chat, soziale Netzwerke, Urheberrechte, Recht aufs Bild
  • Handy und legale Benutzung
  • Digitale Fotografie und Bildbearbeitung
  • Filmen und Filme bearbeiten
  • MP3-Recorder, Reportagen,
  • PC und gängige Anwendersoftware
  • Rund ums Drucken

Antigewalttraining


  • Projekte mit Antigewalttrainern in Klassen 3 + 5 + 7

Suchtprävention

suchtpraevention
  • Aktionen mit Polizei, Suchtpädagogen, Aktionstheater "Wilde Bühne", Krankenkassen ...

Erlebnispädagogik


  • Erlebnispädagogische Aktionen in KlAG und in Projekten in Klassen 5 + 7 und im Schullandheim etc.

Migrationsprojekt

migration
  • Wer bin ich?
  • Wo komme ich her?
  • Wo kommt meine Familie her?
  • Veranstaltung in Klasse 9 mit Migranten aus mehreren Ländern

 

Aktion "Langfinger"

langfinger
  • Aktionen in Klasse 5 + 6 zum Thema "Ladendiebstahl"
  • mit Polizei

 

VV - Verbände und Vereine

vv-2009
  • in Klasse 5 + 6 besuchen Schüler Vereine und Verbände
  • Ziel ist dabei, die Freizeitmöglichkeiten der Schüler zu erweitern und Hemmschwellen abzubauen.

nach oben