Skip to main content
Category

Aktuelles

Sternsinger

Sternsinger

Jugendliche sammeln Geld für Kinder in Not

Am 12.01.2023 waren die Sternsinger an der Georg-Wagner-Schule. Wochenlang haben Leonie, Sarah, Janis, Anita, Leni, Wiktor, Luca, Ben, Georg, Miguel, Maja und Luca der katholischen Religionsgruppe der Jahrgangsstufe 7 ihr Projekt selbstständig vorbereitet.

Nach ihren Präsentationen über die Not in der Welt beschlossen die Schülerinnen und Schüler: Diese Welt ein bisschen besser zu machen. Sie wollten die Sternsingeraktion unterstützen, um Kindern in Not zu helfen. Das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion lautete „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und auf der ganzen Welt“.

Für das Gebäude am Berg der Georg-Wagner-Schule bereiteten sie eine eigene Präsentation vor, die sie allen Klassen der Stufe 7-10 präsentierten. Im Gebäude am Kocher warben sie in den Klassen 1-6 in den Gewändern der Heiligen Drei Könige und selbst gebastelten Papphäusern für die Spendenaktion. Durchsagen, Elternbriefe und Informationen an das Lehrerkollegium und die Schulleitung wurden von den Schülern selbstständig organisiert und durchgeführt. Natürlich brachten die Heiligen Drei Könige auch den Segen C+M+B 2023 (Christus+Mansionem+Benedicat – Christus segne dieses Haus) in die Schulgebäude.

Durch den Einsatz der Sternsinger kamen durch Schülerspenden insgesamt 556,44 € zusammen! Mit ihrem Einsatz solidarisieren sie sich mit Not leidenden Gleichaltrigen in aller Welt. Das Sternsingen ist tatsächlich ein lebendiges Brauchtum für eine bessere Welt.

Nicht nur lernen

Schule

Nicht nur lernen

Schule. Das bedeutet in erster Linie Unterricht und Lernen in verschiedenen Fächern. Aber der Unterricht ist bei weitem nicht alles an einer Schule wie der GeWaS: Impressionen vom November und Dezember 2022 an der GEWAS.
Allein im November und Dezember 2022 konnten alle der über 850 Schülerinnen und Schüler der GeWaS auf vielfältige Weise erleben, was Schule neben dem Unterricht ausmacht. Erlebnisse, Erfahrungen, Lernen, Lampenfieber, Freude und auch Spaß.
Sporttag 7-10 mit Unihockey, Klettern und Schlittschuhlaufen, Sporttag 5+6 Unihockey, Sporttag Grundschule Unihockey, Verkehrs- und Präventionsprojekte mit der Polizei, Studienfahrt zur KZ-Gedenkstätte Dachau, Studienfahrten nach Heidelberg und Straßburg, Waldschulheime der Klasse 6, mehrere kleinere und größere Kunstprojekte, Weihnachtsfeier der Grundschule mit 160 teilnehmenden Kindern in der Stadthalle. Teilnahme mehrerer Klassen am Künzelsauer Weihnachtsmarkt, Baumschmuckaktionen der Grundschulklassen, Eltern-Schüler-Werkstatt mit 23 beteiligten Firmen in 29 Werkstätten und über 500 teilnehmenden Eltern und Schülern, Adventsgottesdienste in allen Klassenstufen und vieles mehr.
Es ist sicher nicht selbstverständlich, was die Lehrerinnen und Lehrer der GeWaS gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern aller Klassen und mit Unterstützung vieler Eltern zusätzlich zum Unterrichtsalltag organisiert und auf die Beine gestellt haben.

Frankreichfahrt

Straßburg

Tagesausflug der Französisch Schülerinnen und Schüler

Am Montag, den 12. Dezember 2022 fuhren die Französisch-Schülerinnen und -Schüler in Begleitung von Frau Bausenwein, Frau Diemer und Frau Messer mit dem Bus nach Straßburg. Bereits um 7 Uhr morgens ging die Fahrt los. Die Fahrt war angenehm und ruhig.

Zunächst gab es die Gelegenheit, gemeinsam das Münster und ihre besondere Sehenswürdigkeit, die jahrhundertealte astronomische Uhr, zu bestaunen.

Mithilfe einer Stadtrallye konnten die 31 Schülerinnen und Schüler in Gruppen die Stadt erkunden und viel über sie und ihre Geschichte erfahren. Teilweise war es dabei auch nötig, sich die Antworten direkt bei Einheimischen zu erfragen. Eine gute Übung stellte ebenfalls das Bestellen eines Essens auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt dar, sowie der Einkauf an einem der zahlreichen Stände des Weihnachtsmarkts. So ergaben sich viele authentische Sprechanlässe.

Nachhaltig beeindruckt von dieser geschichtsträchtigen Altstadt, der Weihnachtsbeleuchtung bei Nacht und den einzelnen wunderschön dekorierten Läden, traten wir gegen 17.30 Uhr die Heimfahrt an. Geplättet von der Kälte und der unzähligen Eindrücke in unserem Nachbarland, kamen wir gegen 20.30 Uhr zwar müde, aber glücklich und mit vollen Taschen, reich an Souveniren und Weihnachtseinkäufen, wieder in der Heimat an.

Vorlesewettbewerb der Stufe 6

Vorlesewettbewerb

Noah ist bester Vorleser der GeWaS

Traditionell findet in der Vor-Weihnachtszeit der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Nachdem innerhalb Klassen während einer Bücherpräsentation die besten Leser ermittelt wurden, traten am Montag die Klassensieger gegeneinander im Schulentscheid an: Lisa (6a), Stefan (6b), Noah (6c) und Marco (6d) stellten ihr Können unter Beweis. Zunächst mussten sie ihre eigens ausgewählte Bücher präsentieren und die Lieblingstextstelle der gespannten Jury (Frau Leyh, Frau Rother, Frau Weiß und Herr Grieb) vorlesen. Im Anschluss an den Wahltext galt es, eine Passage aus einem fremden Text vorzulesen. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf einen Ausschnitt verschiedener Märchen.

Alle Teilnehmer schlugen sich souverän, so dass es der Jury nicht leicht gemacht wurde, einen Sieger zu ermitteln. Letztendlich konnte jedoch Noah mit seinen Lesekünsten überzeugen und somit wird er unsere Schule im Februar beim Kreisentscheid vertreten.

Für die Leserin und Leser gab es jeweils eine Urkunde und ein Buchpräsent als Dankeschön für die gelungene Leistung. Wir gratulieren allen Gewinnern an dieser Stelle und wünschen insbesondere Noah für den nächsten Wettbewerb viel Erfolg!

Serkan Eren besucht Sechstklässler

Serkan Eren besucht Sechstklässler

Gründer der Organisation STELP bedankt sich für Spendengelder

Über 5.000 Euro kamen im Juni beim Sponsorenlauf der Georg-Wagner-Schule zusammen. Doch für welchen Zweck liefen die Schüler überhaupt viele Runden im Stadion? Das erfuhren die Klassen 6b und 6c am vergangenen Donnerstag.

„Vielen, vielen Dank, dass ihr uns mit eurer Spende unterstützt“, bedankt sich Serkan Eren bei den Sechstklässlern. „Viele Schulen sammeln Geld für uns – aber 5.000 Euro, das gibt es selten.“ Serkan Eren gründete die Organisation STELP – Stuttgart hilft. An diese Organisation wurde bereits Ende Juni das Spendengeld übergeben. Um sich für den Einsatz der Läufer und Organisatoren zu bedanken, kam Eren an die Schule und sprach mit den Klassen.

 „Mir ist wichtig, dass ich nicht nur mit dem Klingelbeutel Geld sammle und die Spenden in Länder schicke, die es vielleicht benötigen“, erklärt er. Er möchte vor Ort sein. Sehen was mit den Spendengeldern aufgebaut werde. Selbst Lebensmittel, Öfen, Schlafsäcke kaufen und mithelfen. So sei er in den letzten Wochen in der Ukraine gewesen, habe viel Leid gesehen – aber auch unterstützen können.

Das Geld, das beim Sponsorenlauf gesammelt wurde, sei dafür eingesetzt worden. „Ich habe Sachen gesehen, die kann ich euch nicht erzählen“, sagt er den Kindern zugewandt. In einfachen Worten erklärt er den Zuhörern verständlich, wo auf der Welt Krieg, Hunger und Elend herrscht und wie die Organisation STELP wirkt. Eine Schulstunde lang ist es ganz still im Klassenzimmer, die Sechstklässler stellen viele Fragen und Serkan Eren beantwortet sie. Bei den Klassen kommt das gut an. „Ich find es gut, mit jemandem sprechen zu können, der in der Ukraine war“, sagt Alexandra (11). „Alle reden über den Krieg. Es ist gut, auch während einer Schulstunde darüber zu reden“, fügt sie hinzu.

Serkan Eren schätzt das Interesse der Kinder: Es sei toll, dass sie so interessiert nachfragen, dass ihnen all das Leid nicht egal sei. So sei auch er dazu gekommen, die Organisation STELP zu gründen: Er hatte Mitleid. „Ich sah einen Beitrag über hungernde und frierende Kinder in Slowenien – und dachte mir, wie es sein kann, dass vier oder fünf Stunden von uns entfernt solches Leid geschieht“, erinnert er sich. Er habe Konserven und Decken eingepackt und sei losgefahren. Aus dem Gefühlsgemisch von Wut, Verzweiflung und Ohnmacht sei so ein Traum entstanden. Der Traum, Menschen in Not zur Seite zu stehen. „Vielleicht inspirieren die Gedanken und Tatkraft von Serkan Eren den ein oder anderen Schüler, der heute beim Gespräch mit ihm dabei gewesen ist, Menschen in Not zu helfen“, sagt Lehrerin Silke Leyh. „Das kann im Ausland, in Kriegsgebieten, vor unserer Haustür oder eben auch in der Schule sein.“

Einschulungsfeiern in der GeWaS

95 Fünfer und 40 Einser

GeWaS-Einschulungsfeiern zum ersten Mal in der Stadthalle Künzelsau

Rätsel, Schule,Pausen und Geschichten von Olympischen Spielen und um Noten ging es schon mal gar nicht

Zum ersten Mal fanden die beiden GeWaS-Einschulungsfeiern in der großen Stadthalle statt. Am Dienstag die Fünfer. Am Mittwoch die Einser. Letztere erlebten vor der Feier in der Stadthalle einen schönen ökumenischen Einschulungsgottesdienst in der altehrwürdigen Johanneskirche.

Alle waren aufgeregt, die Kinder, die Klassen und Gruppen, die etwas vorbereitet hatten, die Eltern, die neuen Klassenlehrer und auch die Geschwister und Verwandten, die mit in die große und doch gut besuchte Stadthalle gekommen waren.

Dabei erlebten die Kinder sehr schöne Beiträge der Bläserklasse, per Video und live vorgetragene Mutmacher, selbst gedichtet und selbst gedreht, der Vorgängerklassen. Auch Frau Rother und Herr Süßmann gingen in ihren Ansprachen darauf ein, dass so eine Klassengemeinschaft erst so richtig gut ist, wenn man zueinandersteht, zusammenhält und zusammen lernt, ganz abgesehen davon dass Schule dann auch  noch viel mehr Spaß macht. Aber auch die Pausen an so einem Schultag haben ihren Platz. Das zeigten die „alten Einser“ mit einem tollen Auftritt auf der großen Bühne der Stadthalle.

So schnell wie die Einschulungsfeiern vorüber waren, so schnell durften die Klassen an ihrem ersten Schultag, ihre Klassenlehrerinnen , ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, das Klassenzimmer und das Schulhaus kennenlernen. Die Eltern konnten sich in der Zwischenzeit beim traditionellen Begrüßungskaffee des Fördervereins in der Mensa stärken und sich untereinander, das Schulhaus und die Menschen der Schule schon einmal kennenlernen.

Inzwischen sind die ersten Schulwochen schon vorüber und die „Neuen“ bewegen sich in der neuen Schule schon so als wären sie schon ganz lange dabei und haben schon ganz schön viel erlebt  und auch gelernt.

Ein herzliches Dankeschön an die Klassen 2a, 2b, 6a, 6b, 6c, 6d und der Bläserklasse und allen Lehrkräften, die die GeWaS-Einschulungen einmal mehr zu einem spannenden und überaus einladenden Tag für unsere „Neuen“ gemacht haben.

Sponsorenlauf

STELP

Runde um Runde

Rund 700 Jugendliche der Georg-Wagner-Schule machten sich auf den Weg ins Stadion Prübling, um für den guten Zweck Geld zu erlaufen.

Pünktlich um 8.10 Uhr geht es für die Klassen 5b und 5c los: „Stellt euch auf die Startlinie. Es geht los in 10, 9, 8,…“, ertönt der Countdown im Stadion. „Nun habt ihr 30 Minuten Zeit, um so viele Runden wie möglich zu laufen“, wiederholt die Lehrkraft den Ablauf. „Für jede gelaufene Runde erhalten die Kinder ein Gummiband, das sie sich über die Hand streifen. Nach Ablauf der Zeit wird die Rundenzahl auf einer Urkunde eingetragen. So eine Urkunde bekommen alle Läufer und können im Anschluss damit ihre Sponsorengelder eintreiben“, erklärt sie weiter.

„Geschafft“, freut sich Lennart (11), als die 30 Minuten Laufzeit vorüber sind. „Ich habe 11 Runden geschafft.“ Von Eltern, Lehrern und Verwandten erhalte er nun eine ordentliche Spendensumme, erzählt er zufrieden. Die Spendengelder werden in den zwei Sekretariaten der Schule gesammelt und anschließend an die Organisation STELP für die Ukraine überwiesen.

„Dass wir mit den Spenden helfen können, ist ein Anliegen des Sponsorenlaufs. Wichtig ist es uns auch, dass wir unseren Schülern ein sportliches Event bieten können. Die ganze Schule beteiligt sich – von der ersten bis zur neunten Klasse“, sagt Lehrerin Silke Leyh. „Nach der langen Corona-Pause tut so eine Veranstaltung gut. Es läuft Musik, die Kinder haben Spaß und bewegen sich“, ergänzt sie.

Besonders freuen sich die fleißigen Läufer über die Rasensprenger, welche der Bauhof auf den Rasenflächen anschaltet hat. „Bei den Temperaturen tut so eine Abkühlung gut“, stellt Leyh fest. Doch das ist nicht die einzige Erfrischung: Nach ihrem Lauf durften sich die Schüler ein Getränk sowie Snacks an verschiedenen Stationen abholen. „Die Verpflegung stellten uns Firmen aus der Gegend zur Verfügung“, weiß Leyh.  „Die Getränke und Snacks haben sich die Schüler sehr verdient. Timur aus der 9c schaffte die meisten Runden. Und auch viele anderen bemühten sich sehr um super Ergebnisse“, lobt Leyh das Engagement der Schüler.

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren unterstützenden Firmen:

69. Europäischer Kunstwettbewerb

69. Europäischer Kunstwettbewerb

Neun Landespreise für die GeWaS

Unter dem Motto „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“ richtete der diesjährige Europäische Wettbewerb den Fokus auf den Europäischen „Grünen Deal“  als zentrales Zukunftsthema der EU-Politik.

In den Kategorien „Dinner for Future“ und „Art of Nature“ brillierten auch in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler der 9b, 10a und 10c bis auf Bundesebene mit ihren Beiträgen aus dem Bereich Malerei, Fotografie und Multimedia.

So wurden  David Chevalier (9b), Polina  Smetankina (10a), Moritz Göller (10c) und Leon Sadiki (10c) für ihre Beiträge sogar für den Bundespreis unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten nominiert. Weiter setzten sich Ben Messerschmidt, Odysseas Gourzoulidis, Fanny Schneider, Anastasia Schmidt und Arthur Ruppel mit ihrer intensiven , und kreativen aber auch kritischen Auseinandersetzung mit der ernsten Thematik auf der Landesebene durch und erhielten am Mittwoch ihre Preise von Schulleiter Rainer Süßmann.

Polina  Smetankina (10a)

Moritz Göller (10c)

David Chevalier (9b)

Leon Sadiki (10c)

Graffiti Workshop

Gewinneinlösung

Graffiti Workshop

Am 20.6.2022 war es nun endlich soweit. Der Gewinn, der Schülerin Polina Smetankina, der bei der Ausschreibung der Autobahn GmbH des Bundes erzielt wurde, wurde eingelöst.

Marco Billmaier, ein Graffiti Künstler aus Heidelberg kam an die Georg-Wagner-Schule nach Künzelsau, um mit zehn Schüler und Schülerinnen der Klasse 10a einen Graffiti Workshop durchzuführen. Zunächst erklärte der langjährige Profi in einer Theoriestunde Tricks zur Umsetzung verschiedener Graffitistile auf Papier. Danach ging es nach draußen an die 150cm x70cm Leinwände. Bewaffnet mit einer bunten Palette zahlreicher Spraydosen, durften die Schüler ihre vorgezeichneten Skizzen auf die Leinwand übertragen.  Schriftzüge wie „Tiger „oder der eigene Spitzname wurden überdimensional in bunten Farben auf die Leinwände gesprüht. Dabei erklärte der Profi wichtige Tipps wie die richtige Abstandshaltung zur Leinwand und die Handhabung mit der Spraydose. Nach kurzer Zeit waren die Schüler und Schülerinnen in ihrem Element und experimentierten ungehemmt mit den Effekten der Spraydose. Diese stellte eine große Erweiterung dar, zur sonstigen Umsetzung mit Pinsel und Stift.

Nach vier Stunden entstanden zehn sehr intensive und individuelle Ergebnisse. Das war ein schönes Abschlusserlebnis des Kunstunterrichts an der Georg-Wagner-Schule, berichteten die Zehntklässler, die im Juli von der Schule verabschiedet werden.

Brotzeithelfer gesucht

Brotzeit

Frühstückshelferinnen geehrt

brotZeit ehrt langjährige Frühstückshelferinnen an der Georg-Wagner-Schule in Künzelsau

Der von der Schauspielerin Uschi Glas gegründete und geführte Verein brotZeit ist seit November 2011 in der Förderregion Heilbronn aktiv. Mittlerweile beteiligen sich 26 Schulen bei dem Projekt „kostenloses Schulfrühstück“.

Aus den unterschiedlichsten Gründen kommt in Deutschland jedes fünfte Kind ohne Frühstück zur Schule. Fehlende Konzentration, aggressives Verhalten und schlechte Zensuren sind oft die Folge. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, hier zu helfen: ein Frühstück vor Schulbeginn für alle Kinder der ins Projekt aufgenommenen Schulen. Das Frühstück wird zubereitet von engagierten, ehrenamtlich tätigen Seniorinnen und Senioren ab 55 Jahren, die gerne für Kinder da sind und ihre Lebenserfahrung weitergeben.

Erklärtes Ziel des Vereins: Kein Kind soll hungrig in den Schultag starten.

Morgens vor Schulbeginn bereiten ehrenamtlich tätige und mit einer Aufwandsentschädigung bedachte Helferinnen und Helfer ein ausgewogenes Frühstücksbuffet vor, leisten den Kindern dabei Gesellschaft, achten auf ein wertschätzendes Miteinander der Schülerinnen und Schüler und sind als Ansprechperson für die Kinder da.  Deutschlandweit werden alle Lebensmittel für das Frühstücksprojekt von Lidl gespendet.

Die Georg-Wagner-Schule ist bereits seit Juni 2013 dabei und versorgt täglich bis zu 80 Kinder. Dass das Team überaus engagiert ist und die Tätigkeit große Freude bereitet, sieht man an der langjährigen Mitarbeit. So wurden nun drei Helferinnen geehrt, die bereits fünf Jahre dabei sind: Magdalena Szczerbinski, Gerda Müller und Edith Hornung. Aber auch schon zehnjährige Jubiläen konnten gefeiert werden und stehen im nächsten Jahr wieder an.

Seit Start wurden in der Förderregion Heilbronn über 1.500.000 Frühstücke ausgegeben. Deutschlandweit versorgt brotZeit täglich 13.682 Kinder an 288 Schulen jeden Morgen mit einem ausgewogenen Frühstück. Mehr als 1.530 Frühstückshelferinnen und -helfer sind schon ehrenamtlich dabei.

Magdalena Szczerbinski, Gerda Müller und Edith Hornung wurden für ihre fünfjährige Tätigkeit geehrt.

Das brotZeit-Team an der Georg-Wagner-Schule in Künzelsau.

Weitere Helferinnen und Helfer werden gesucht

Für das generationsübergreifende Projekt wird nun dringend Unterstützung an der Georg-Wagner-Schule gesucht. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten gern mit Kindern umgehen und auch ein offenes Ohr für deren kleine und große Sorgen haben. Der Einsatz erfolgt an zwei Tagen in der Woche für circa 2,5 Stunden zwischen 6.30 Uhr bis 9 Uhr. Nähere Informationen gibt es bei Sophie Hertrich / Projektleitung Förderregion Heilbronn, Telefon 0159 06225297,  E-Mail hertrich@brotzeit.schule