Skip to main content
Category

Aktuelles

Europäischer Malwettbewerb

Europäischer Malwettbewerb

Zwei Bundespreise für die GeWaS

Zum ersten Mal nahm die Georg-Wagner-Schule in Künzelsau am 68. Europäischen Malwettbewerb teil. 42 813 Arbeiten wurden dieses Jahr insgesamt von 841 Schulen aus ganz Europa eingereicht.  Im Landkreis Hohenlohe war die Georg-Wagner-Schule mit 23 Arbeiten aus den Klassen 5a, 5b, 7a, 7b, 7e, 8a, 8c, 9e und 10c jedoch die einzige Schule, die sich trotz der Corona Pandemie dieser Aufgabe stellte.

Die zu bearbeitenden Themen variierten je Jahrgangsstufe.  Die Schüler der 5ten Jahrgangstufe beschäftigten sich mit dem Thema Jemandem einen Bären aufbinden oder frei übersetzt in die heutige Zeit: Fake News.

In der Jahrgangstufe 7 schufen die Schüler eine zeitgemäße Mona Lisa 2.0 und übertrugen damit Leonardo Da Vincis Werk von 1517 in das Jahr 2021.  Mit Collage Technik – einer Klebetechnik mit ausgeschnittenen Bildern aus Zeitschriften – versuchten die Schüler hier die Grundzüge der Mona Lisa, wie die charakteristische Handhaltung oder den Gesichtsausdruck beizubehalten und trotzdem ein individuelles Kunstwerk zu erschaffen.

Sehr erfolgreich kreierten die Schüler ab Jahrgangstufe 8 in Zeichentechnik den Menschen in der Zukunft.

Unsere Schule gewann zwei der umkämpften Bundespreise und erzielte vier weitere Nominierungen für die Bundesjury. Dreizehn Schüler erzielten einen Landespreis und 10 der insgesamt 23 Arbeiten wurden mit einem Ortspreis ausgezeichnet.

Alessia Sidiras Klasse 10c gelang es, mit einer technisch unglaublich ausgefeilten Leistung zum Thema der Mensch in der Zukunft einen Bundespreis zu gewinnen. Sie stellt den Menschen als Roboter dar, äußerst präzise mit schwarzem Fineliner bis ins Detail ausgearbeitet.

Auch Daniel Wirth aus der Klasse 7a konnte die Bundesjury mit seiner Mona Lisa 2.0 überzeugen. Mit Hilfe einer gekonnten Abstraktion betont seine Collage die wichtigsten Aspekte des Renaissance Gemäldes. Gleichzeitig verändert der neu hinzugewonnene Bildinhalt, wie etwa Man Rays Foto eines perfekten Augenaufschlags, das Ursprungsbild maßgeblich und fügt neue Ebenen hinzu.

Normalerweise würden die Arbeiten nun im Landratsamt Künzelsau ausgestellt werden. Aufgrund der aktuellen Situation wird dies nun jedoch digital stattfinden. So hat Landrat Dr. Matthias Neth die Leistung der Schüler statt bei einer Vernissage in einer persönlichen Videobotschaft gewürdigt.

Zu sehen sind die außergewöhnlichen Werke sowie die Videobotschaft in der digitalen Galerie auf den Homepages des Landratsamts sowie der Georg-Wagner-Schule. Über die Preise und die Urkunden freuten sich die Schüler sehr, da sich auch die Sparkasse Künzelsau mit einem Beitrag für die Klassenkasse wertschätzend beteiligte.

„Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei. Und wir freuen uns schon auf die nächsten Themen“ so die betreuende Kunstlehrkraft Laura Gruninger.

Bundespreis für „Mensch der Zukunft“ von Alessia Sidiras, 10c

Bundespreis für „Mona Lisa 2.0“ von Daniel Wirth, 7a

Lillijana Götz Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Lara Ganzera Klasse 5a Fake News

Konstantinos Tsilingiris Gabriel Musser Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Kevin Hofmann Klasse 7a Mona Lisa 2.0

Felix Frey Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Enrico Reifschneider Klasse 8c Der Mensch in der Zukunft

David Handra Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Celina Fiedler Klasse 5b Fake News

Aurora Zhdrella Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Annelie Borst Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Andreea Dumitrescu Klasse 8a Der Mensch in der Zukunft

Anna Keller Klasse 5a Fake News

Xenia Weber Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Tiana Mandic Klasse 10c Der Mensch in der Zukunft

Tatjana Rott Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Tamara Ender Klasse 7b Mona Lisa 2.0

Ronny Milde Klasse 10c Der Mensch in der Zukunft

Robert Racheleanu Klasse 9e Der Mensch in der Zukunft

Panagiota Kyparissi Klasse 7e Mona Lisa 2.0

Nele Hermann Klasse 5b Fake News

Mathis Gauß Klasse 7a Mona Lisa 2.0

Eine Spende, die Leben retten kann

Eine Spende, die Leben retten kann

Defibrillator für die Georg-Wagner-Schule im Gebäude am Berg

„Manchmal können Minuten den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen“, sagt Rainer Süßmann, der kommissarische Schulleiter der Schule. Herzkammerflimmern zum Beispiel kann innerhalb von Minuten zum Herzstillstand und damit zum Tod führen, wenn es nicht unterbrochen wird. Die mobilen Defibrillatoren sind so entwickelt worden, dass Laien in solchen Momenten leicht Erste Hilfe leisten können.

Ein Defibrillator verbessert die Chancen einer erfolgreichen Herz-Lungen-Wiederbelebung durch Elektroschocks erheblich. Der frühestmögliche Einsatz des Gerätes ist entscheidend, da die Überlebenschance mit jeder Minute sinkt. Es gibt Elektroschocks ab, die bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen zunächst alle Erregungen unterbrechen, so dass in vielen Fällen der geordnete Herzschlag wieder einsetzt. Die Bedienung ist kinderleicht und wird am Gerät mit Symbolen erklärt. Nur deshalb darf es als medizinisches Gerät auch von ungeschulten Ersthelfenden eingesetzt werden. „Man muss sich nur trauen“, sagt Rainer Süßmann. „Natürlich sei es wichtig, parallel einen Rettungswagen zu alarmieren“, fügt er hinzu.

Die Anschaffungskosten wurden durch die großzügige Spende von Maria Drixler getragen. Sie wollte damit die Verbundenheit ihres verstorbenen Mannes, Martin Ullrich, mit der Georg-Wagner-Schule ausdrücken. Martin Ullrich war 19 Jahre lang Lehrer in den Fächern Geschichte, Englisch und Biologie. Maria Drixler betont: „Es ist eine besondere Spende, die jedem das Leben retten kann, denn der Defibrillator steht natürlich allen Kolleginnen und Kollegen meines Mannes zur Verfügung, aber auch den Schülerinnen und Schüler sowie allen Besucherinnen und Besuchern der Georg-Wagner-Schule.“

Antje Rother und Rainer Süßmann freuen sich über den Defibrillator.

GeWaS Ausbildungsbörse

Mehrere Schüler mit einem Ausbilder im Gespräch

GeWaS Ausbildungsbörse

Unsere Partnerbetriebe bieten attraktive und interessante Ausbildungsperspektiven. Du findest auf unserem Padlet viele Ausbildungsplatze und andere Ideen für deine berufliche Zukunft.

Einfach den QR-Code scannen oder über den Link  Ausbildungsbörse

QR Code Link zur Ausbildungsbörse der GeWaS

Zuckerguss statt Mathebuch

Zuckerguss statt Mathebuch

Statt zu Büchern und Stiften griffen die Schüler der Georg-Wagner-Schule zu Wellholz, und Zuckerguss. In der Küche sah man strahlende Gesichter und es duftete, denn im Rahmen der Notbetreuung vor den Weihnachtsferien stellten die Schüler der Klassen 1-6 gruppenweise Plätzchen sowie Hexenhäuschen her.

Begeistert klebten die Schüler der Grundschule mit Zuckerguss Hanuta und Butterkekse zu Hexenhäusern zusammen. Der Einsatz der bunten Smarties war der Hit. Die Kinder gestalteten ihre Hexenhäuschen höchst unterschiedlich.

Während die Kleinen klebten, notierten sich die Schüler der Klasse 6 ein Plätzchenrezept. Dabei klärten sie Fachbegriffe wie Hagel- und Puderzucker oder sprachen über Begriffe wie Plätzchen oder Ausstecherle. Schritt für Schritt bereiteten sie ihren eigenen Arbeitsplatz in der Schulküche vor. Anschließend lernten sie einen Hackteig herzustellen, wellten ihn aus und stachen die Plätzchen aus. Besonders das Dekorieren mit Schoko- oder Zuckerstreuseln machte den Schülern Spaß. Für einige Schüler war es das erste eigene Backerlebnis und sie waren sehr stolz, nachdem sie das Backblech mit den duftenden Plätzchen aus dem Ofen geholt hatten.

egeistert nahmen alle Schüler ihr Gebäck mit nach Hause.

Besinnlicher Weg zu Krippe

Besinnlicher Weg zur Krippe

Dieses Jahr konnten die Grundschüler die Weihnachtsgeschichte in Form eines Adventsweges erleben. Im Innenhof der Schule wartete ein aus Tannenzweigen ausgelegter und mit Kerzen beleuchteter Weg, der sie zu vier wichtigen Stationen der Weihnachtsgeschichte führte. Mit unterschiedlichen Krippenfiguren wurde an jeder Station ein Teil der Weihnachtsgeschichte dargestellt und passend dazu die Geschichte vorgelesen. Am Ende durfte sich jedes Kind einen kleinen Erinnerungsstern mit nach Hause nehmen, an der Stelle der Geschichte, die für ihn am wichtigsten war.
Die Kinder waren am Staunen und genossen diese besondere Atmosphäre.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei Herrn Süssmuth (Fortstbezirk Tauberfranken) bedanken, ohne dessen Hilfe kein so schöner Tannenzweigweg möglich gewesen wäre.

Apfelsammelaktion der Klasse 6c

Gemeinsam etwas Gutes tun: Äpfel sammeln und dafür Apfelsaftschorle bekommen

Apfel-Sammelaktion in Künzelsau

Am 18. September sammelte die Klasse 6c in Belsenberg 340kg Äpfel. Aus den gesammelten Äpfeln entstand durch die Hohenloher Fruchtsäfte GmbH in Schwäbisch Hall original hohenlohisches Apfelsaftschorle. Mit dieser Sammelaktion soll die Wertschätzung regionaler und saisinaler Lebensmittel sowie die Klassengemeinschaft gestärkt werden. Die gemeinsame Wanderung nach Belsenberg, das Aufsammeln des Obstes sowie das Abholen der fertigen Apfelschorle hat den fleißigen Jugendlichen viel Freude bereitet.

Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Hohenlohekreis

Neuer Vorsitzender Wirtschaft im
Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Hohenlohekreis

Ausbildungsleiter von der MEFA Kupferzell, Kai Friedrich, übernimmt Ehrenamt

Künzelsau Im Rahmen der Steuerungsgruppen-Besprechung in der Georg-Wagner-Schule in Künzelsau wurde Kai Friedrich als neuer Vorsitzender Wirtschaft des regionalen Netzwerkes SCHULEWIRTSCHAFT Hohenlohekreis eingesetzt.

Kai Friedrich besucht schon seit vielen Jahren die Veranstaltungen, die jährlich von dem Netzwerk angeboten werden. Er profitiert in seiner Arbeit als Ausbildungsleiter von den direkten Kontakten zu Berufsberatern, Schulleitungen, Lehrkräften und Kammern. In seinem neuen Ehrenamt möchte er vielen anderen Akteuren aus Schule und Wirtschaft diesen Profit ebenso ermöglichen. Der Vorstand bildet sich neben dem Vorsitzenden Wirtschaft aus dem Vorsitzendem Schule.

Steuerungsgruppe Die Steuerungsgruppe ist zusammengesetzt aus Akteuren, die am Übergang Schule in die Arbeitswelt aktiv sind. Also Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulamt, Ausbildungsberatung der IHK und HWK, Berufsberatung, Ausbildung sowie Personal. Ebenso dabei sind Vertreter der Innovationsregion Hohenlohe e.V., von dem Arbeitgeberverband Südwestmetall und der Servicestelle SCHULEWIRTSCHAFT Heilbronn-Franken.

Veranstaltungen In der Besprechung wurden die vier Veranstaltungen für das neue Schuljahr entwickelt. Am 18. Nov. gibt es eine Onlineveranstaltung mit Würth IT zum Thema „Digitalisierungsschub durch Corona“. Wer sich per mail über die Veranstaltungen informieren lassen möchte kann eine Email an qnhzhryyre@fpuhyrjvegfpunsg-oj.qrsenden um in den Verteiler aufgenommen zu werden.

Zurück zur Startseite